Lehrschwimmbad

Schwimmen wollen aber nicht können – in Ahorn gehört dieses Szenario bald der Vergangenheit an. Seit Beginn dieser Woche heißt es für Kinder aus 9 Kindergärten und Schulen der Region die Badesachen zu packen, um endlich die Schwimmflügel abstreifen zu können und sicher schwimmen zu lernen. Eine Kernkompetenz, die immer mehr verloren geht und die sich durch die Schließung von Bädern noch weiter verschärfen wird. Wie brisant diese Entwicklung ist zeigen auch die ausgebuchten Schwimmkurse, die aktuell die VHS Außenstelle Ahorn und die Wasserwachten aus Ahorn und Coburg im neuen Lehrschwimmbad anbieten.

Bevor für den Schwimmunterricht grünes Licht gegeben werden konnte, galt es eine ganze Reihe an gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen und Restarbeiten zu erledigen. Sicherheit ging hier, so Bürgermeister Martin Finzel, vor Schnelligkeit. Und ein Lehrschwimmbad unterscheidet sich sehr deutlich vom heimischen Gartenpool. Hohe Anforderungen an Hygiene, die Sauberkeit des Wassers und vor allem die Sicherheit aufgrund betrieblicher Vorgaben sind vor Inbetriebnahme zu erfüllen gewesen.

Die Gemeinde Ahorn ist sehr dankbar für diese Phase der Eröffnung mit der Bad Rodacher Thermalbad Service Gesellschaft einen Partner gewonnen zu haben, der mit mehreren Bädern im gesamten Bundesgebiet zu einem der erfahrensten Unternehmen der Branche zählt. Neben Fachpersonal und fundierten Kenntnissen der formalen und technischen Anforderungen unterstützt die Unternehmens-gruppe in allen Fragen der Verwaltung, der Technik und des tatsächlichen Betriebs. Eine europaweite Ausschreibung dieser Dienstleistungen wird sich an die Eröffnungsphase anschließen. Der Gemeinderat hat in einer nichtöffentlichen Sitzung dafür den Weg freigemacht.

In der Eröffnungsphase mit den Schulen und Vereinen muss die Technik stehen, Abläufe funktionieren und diese aufeinander abgestimmt werden. Wenn dies erprobt ist, wird man mit einem Stufenplan stückchenweise den Betrieb erweitern - bis hin zu Öffnungszeiten auch für die Öffentlichkeit.