Kontakt

Rathaus

Hauptstr. 40, 96482 Ahorn
Tel.: 09561 8141 - 0
Fax: 09561 8141 - 11

Zum Kontaktformular

Paketshop Rathaus


Bauhof

Finkenauer Str. 25, 96482 Ahorn
Tel.: 09561 8141 - 24 oder 09561 230 981
Fax: 09561 8141 - 11


Sie suchen die Gemeinde Ahorn im Main-Tauber-Kreis?   Bitte Link folgen....

Öffnungszeiten

Rathaus:

Montag - Freitag:
08:00 Uhr - 12:00 Uhr

Mittwoch:
zusätzliche Abendsprechstunde
16:00 Uhr - 19:00 Uhr

Wertstoffhof:

Mittwoch  16:00 Uhr - 19:00 Uhr
Samstag   10:00 Uhr - 12:30 Uhr

Veranstaltungen anlässlich des Jubiläums "25 Jahre Mauerfall"

Veranstaltungen im Rodachtal vom 20. Oktober bis 18. November 2014
 


Freitag, 3. Oktober bis Sonntag, 9. November
Gebetswanderung entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze
Weitere Informationen und die Tagesrouten auf: www.3-oktober.de


Montag, 20. Oktober bis  Donnerstag 20. November

Ausstellung im Haus des Gastes Bad Rodach

Fotoausstellung im Foyer im Haus des Gastes in Bad Rodach

Fotos  von Rüdiger Wiesert aus Heldritt, ehemaliger Zöllner


Dienstag, 28. Oktober bis Donnerstag, 20. November
Ausstellungen im Foyer der Gerold Strobel Halle

Ausstellung zum „Von der friedlichen Revolution zur deutschen Einheit“  (Plakatausstellung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Kooperation mit der gemeinnützigen Hertie-Stiftung)
Ausstellung „Grenzöffnung“ mit Bildern und Dokumenten zusammengestellt von Hubert Städtler.


Donnerstag, 6. November, 19:00 Uhr

Zweiländermuseum Rodachtal

Eröffnung der Sonderausstellung „Die Grenzöffnung im Rodachtal – Erinnerungen“
Zur Eröffnungsveranstaltung  berichtet Hans-Jürgen Salier von seinen Erlebnissen und  Erinnerungen zur Wendezeit.


Freitag, 7. November, 19:30 

Konzert in der St. Bartholomäus-Kirche Ummerstadt

Musik Grenzenlos - Vermischtes für Chor und Blechbläserquartett mit Cocktail a Cappella aus Hirschendorf und dem Bläserquartett A-Hornpipe aus Mitgliedern des Posaunenchors Ahorn. Eintritt ist frei!

 

Samstag, 8. November 2014, um 17:30 Uhr

Gedenkgottesdienst aus Anlass  „25 Jahre friedliche Revolution“

In der Dreifaltigkeitskirche zu Eisfeld

Ausgestaltung durch die Kirchgemeinde Eisfeld und der Superintendentur Eisfeld- Hildburghausen.

  

Samstag, 8. November 2014, ab 19:30 Uhr

Thüringisch-Fränkischer Freundschaftsabend

in der Aula der Regelschule Otto-Ludwig, Eisfeld, Kirchplatz 6

Die Partnerschaftsvereine der Stadt Eisfeld und der Gemeinde Ahorn sorgen für ein buntes Programm. Durch den Abend führen die Bürgermeister Sven Gregor (Stadt Eisfeld) und Martin Finzel (Gemeinde Ahorn).

 

Sonntag, 9. November 2014, 15:00 Uhr

Eröffnungsgottesdienst zur Friedensdekade zum Gedenken "25 Jahre Mauerfall"

in der Matthäuskirche Rottenbach

Ausgestaltung durch Dekan i.R. Wolfgang Butz - als langjähriger Gemeindepfarrer im Lautertal ein Zeitzeuge des Falls des „Eiserenen Vorhangs“ vor Ort.

 

Sonntag, 9. November 2014, 16:30 Uhr

Feierliche Wiedereröffnung der Gedenkstätte Grenzturm Eisfeld-Rottenbach

mit Führungen durch den neu als Erinnerungsort gestalteten Turm

 

Sonntag, 9. November 2014, 18:30 Uhr

Festakt „25 Jahre Mauerfall in der Region Coburg – Südthüringen“

der Landkreise Hildburghausen und Coburg, der Stadt Coburg, der Stadt Eisfeld und der Gemeinde Lautertal

in der Aula der Regelschule Otto-Ludwig, Eisfeld, Kirchplatz 6

Schirmherr: Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments

 

Dienstag, 18. November, 18:00 Uhr

25 Jahre Öffnung des Grenzübergangs Bad Rodach-Adelhausen

Eröffnung des Jubiläums am ehemaligen Grenzübergang mit einem Trompetensolo durch Siegfried Gatzer, der auch vor 25 Jahren dort gespielt hat.

Grußworte durch Bürgermeister Tobias Ehrlicher (Bad Rodach), Bürgermeister Johann Kaiser (Gemeinde Straufhain) und Altbürgermeister Ernst Engelmaier (Bad Rodach). Imbiss mit Bratwürsten und heißen Getränken.

 

Dienstag, 18. November, 19:00 - 20.30 Uhr

19-20.30 Uhr Festabend im Haus des Gastes mit Vortrag durch Dr. Jörg Bilke, umrahmt durch den Chor Belcanto

Dr. Jörg Bilke wurde als junger werstdeutscher GErmanistikstudent auf der Buchmess Leipzig wegen angeblicher "staatsfeindlicher Hetze" festgenommen und saß anschließend drei Jahre in Haft.

Er gehörte zu den ersten politischen Gefangenen, die von der Bundesrepublik feigekauft wurden. Im August 1964 konnte er schließlich in die Bundesrepublik zurückkehren.