Kontakt

Rathaus

Hauptstr. 40, 96482 Ahorn
Tel.: 09561 8141 - 0
Fax: 09561 8141 - 11

Zum Kontaktformular

Paketshop Rathaus


Bauhof

Finkenauer Str. 25, 96482 Ahorn
Tel.: 09561 8141 - 24 oder 09561 230 981
Fax: 09561 8141 - 11


Sie suchen die Gemeinde Ahorn im Main-Tauber-Kreis?   Bitte Link folgen....

Öffnungszeiten

Rathaus:

Montag - Freitag:
08:00 Uhr - 12:00 Uhr

Mittwoch:
zusätzliche Abendsprechstunde
16:00 Uhr - 19:00 Uhr

Wertstoffhof:

Mittwoch  16:00 Uhr - 19:00 Uhr
Samstag   10:00 Uhr - 12:30 Uhr

Staatsminister Brunner zu Gast in Ahorn

Staatsminister Brunner übergibt Förderbescheid

Übergabe von Fördermittelbescheiden

durch Staatsminister Helmut Brunner

am 25. September 2014

 

Die Initiative Rodachtal ist eine regionale Kooperation von zehn Kommunen in Bayern und Thüringen mit mehr als 30.000 Einwohnern. Seit 2001 arbeiten die beteiligten Städten und Gemeinden an abgestimmten Konzepten zur Daseinsvorsorge, zur Siedlungsentwicklung oder der Touristischen Vermarktung, aber auch an der Schaffung gemeinsamer Infrastruktur wie z.B. von mehr als 600 km ausgewiesener Wanderwege oder einem Radwegenetz. Basis dieses strukturierten Vorgehens – und auch für die Beantragung von Fördergelder – sind Regionale Entwicklungskonzepte, z.B. zur Bewältigung des demographischen Wandels, zur Siedlungsentwicklung, dem Tourismus, im Energiebereich oder der Mobilität. Der Name „Initiative Rodachtal“ wurde ursprünglich in Anlehnung an das geographische Rodachtal gewählt, das die zum Zeitpunkt der Gründung kooperierenden Kommunen verband.

Aktuell erarbeitet die Initiative Rodachtal – unter Einbindung ihrer Bürgerinnen und Bürgern – an einem integrierten ländlichen Entwicklungskonzept, dass die Arbeit bis 2020 prägen wird. Leitprojekte daraus sind u.a.:

  • Die Entwicklung und der Unterhalt eines regional abgestimmten Kern- und Wirtschaftswegenetzes durch Lückenschlüsse, Neuordnung und Mehrfachnutzungen durch Landwirtschaft und Tourismus.

  • Die Stärkung der regionalen Identität und des ehrenamtlichen, bürgerschaftlichen Engagements.

  • Die Fortführung und Weiterentwicklung des Flächen- und Siedlungsmanagements mit einer besonderen Schwerpunktsetzung auf Maßnahmen des Bauens im Ortskern.

  • Die Verbesserung der Vermarktung und Vernetzung der regionalen Museumslandschaft, besonders im Hinblick auf die bevorstehende Eröffnung des Deutschen Burgenmuseums auf der Veste Heldburg.

  • Die Pflege und Weiterentwicklung sowie die überörtliche Vernetzung der in den Städten und Dörfern des Rodachtals anzutreffenden Brau- und Backhauskultur.

  • Eine verstärkte Beschäftigung mit Fragen der Mobilität im Rodachtal.

  • Die Fertigstellung und Beschlussfassung dieses Gesamtkonzepts – an dem sich Umsetzungsmaßnahmen orientieren – ist noch für das Jahr 2014 geplant.

Starker Partner für die Städte und Gemeinden der kommunalen Allianz „Initiative Rodachtal“ sind hier vor allem auch die Ämter für ländliche Entwicklung. Mit der Gemeinde Untermerzbach, als neuer Kooperationspartner, nun auch in Unterfranken. Hier zeigt sich, wie groß auch bei den beteiligten Fachbehörden die Bereitschaft ist, über Verwaltungsgrenzen hinaus zu kooperieren um zur positiven Entwicklung des Gesamtraums der Initiative Rodachtal beizutragen. Dazu zählen auch die Partner in Thüringen. Stark ist auch die Abstimmung und Zusammenarbeit mit den Förderbereichen der Städtebauförderung, die ebenfalls durch die beteiligten Mitarbeiter vorbildlich gelebt wird.


Durch die von Staatsminister Helmut Brunner überreichten Förderbescheide wird – parallel zu der laufenden Konzepterarbeitungsphase – mit konkreten Umsetzungsmaßnahmen zur Siedlungsentwicklung und zum Tourismuskonzept begonnen. Insbesondere:

  • zu einer professionellen Umsetzungsbegleitung des erarbeiteten Tourismuskonzeptes um z.B. konkrete touristische Angebote  zu erarbeiten und eine Einbettung in übergeordnete Strukturen (wie dem neu entstehenden Tourismusverein in der Region) oder

  • das Flächen- und Siedlungsmanagement der Initiative Rodachtal in seiner Umsetzung zu begleiten sowie

  • konkrete Beratungsleitungen für bauliche und energetische Maßnahmen in den einzelnen Kommunen finanziell zu fördern und zu unterstützen

Nähere, konkretere Erläuterungen sind der Pressemitteilung des Amts für Ländliche Entwicklung Oberfranken zu entnehmen.

Besonders zu berücksichtigen ist, dass

  • mit der Gemeinde Untermerzbach ein neuer Kooperationspartner aus dem unterfränkischen Raum zur Initiative gestoßen ist. Durch einen weiteren Fördermittelbescheid werden z.B. die weiteren notwendigen Arbeiten im Bereich des Flächen- und Siedlungsmanagements finanziell unterstützt und Untermerzbach so der Gleichklang mit den Kommunen der Initiative Rodachtal ermöglicht.

  • die gemeinsame Entwicklung durch diese Maßnahmen einer Region im Focus steht, die über Jahrhunderte hinweg verbunden, durch die innerdeutsche Teilung aber von jeder gemeinsamen Entwicklung abgeschnitten war. Gerade im 25. Jahr nach dem Fall der innerdeutschen Grenze ist dieses Engagement der Fördermittelgeber in Bayern und Thüringen mehr als vorbildlich.

  • Darüber hinaus werden die beteiligten Kommunen auch durch eine Vielzahl an Dorferneuerungsverfahren, von Dorferneuerungsprojekten etc. unterstützt. Die Mitarbeiter der Ämter für ländliche Entwicklung sind in den gesamten Entwicklungsbereichen wichtige Berater und Begleiter der Arbeiter der kommunalen Kooperation „Initiative Rodachtal“.

Ahorn, 25. September 2014

Martin Finzel

1. Bürgermeister der Gemeinde Ahorn