Kontakt

Rathaus

Hauptstr. 40, 96482 Ahorn
Tel.: 09561 8141 - 0
Fax: 09561 8141 - 11

Zum Kontaktformular


Bauhof

Finkenauer Str. 25, 96482 Ahorn
Tel.: 09561 8141 - 24 oder 09561 230 981
Fax: 09561 8141 - 11


Sie suchen die Gemeinde Ahorn im Main-Tauber-Kreis?   Bitte Link folgen....

Öffnungszeiten

Rathaus:

Montag - Freitag:
08:00 Uhr - 12:00 Uhr

Mittwoch:
zusätzliche Abendsprechstunde
16:00 Uhr - 19:00 Uhr

Wertstoffhof:

Mittwoch  16:00 Uhr - 18:00 Uhr
Samstag   10:00 Uhr - 12:30 Uhr

Blick ins Gemeindeleben Oktober 2015 II

Deutsch-Afrikanischer Tag im Schlupfwinkel am 9.10.2015

Veranstaltungen und Projekte im Oktober 2015

 

Viele von uns vertrauen darauf, bei einem Unfall, einer Notlage oder im Brandfall Unterstützung durch die Freiwilligen Feuerwehren zu erhalten. Eine sehr wertvolle Aufgabe in unseren Dorfgemeinschaften und Bürgermeister Finzel freut sich deshalb auch über die Frauen, die in den vergangenen Jahren neu zu den Wehren gekommen sind und „ihre Frau“ stehen. Der Ernstfall wurde am Samstag, den 10.10.2015 in Triebsdorf mit einer Großübung geprobt. Aus einem Autounfall mit Personenrettung entstand – so die Übung - ein Großfeuer, das auf mehrere eng aneinander gebaute Gebäude übergriff. Keine einfache Aufgabe, die es hier zu lösen galt! Neben den Ahorner Wehren waren auch die Kameradinnen und Kameraden aus Creidlitz und Niederfüllbach am Einsatzort. In Summe beteiligten sich sieben Wehren und an die 100 Feuerwehrleute an der Übung. Herzlichen Dank dafür!


Fränkisches Weinfest im Bürgerhaus am 10.10.2015

Zugunsten der Jugendfeuerwehr unserer Gemeinde veranstalteten die Freiwillige Feuerwehr und der Gartenbauverein Ahorn noch am selben Abend ein Fränkisches Weinfest im Bürgerhaus Linde. Sehr viele Tanzbegeisterte nutzten diese Einladung und es war ein wirklich gelungener Abend.



Begegnungen über kulturelle Grenzen hinweg fanden auf Anregung des Schlupfwinkels in Ahorn am 9. Oktober 2015 statt. Gemeinsam mit jungen Studenten und Flüchtlingen wurde gekocht, gegessen und unterhalten. Besonders interessant war für den Bürgermeister an diesem Abend auch die Begegnung mit zwei Studenten aus Syrien und Kamerun, die neu an der Hochschule Coburg studieren. Die Region wird so nicht nur internationaler, sondern auch immer mehr zur Bildungsregion. Mit mehr als 5.000 Studierenden, die mit dem Oktober im Wintersemester an der Hochschule studieren werden, erhält der Raum Coburg eine ganz neue Prägung und die Möglichkeit, junge Menschen für die einheimischen Firmen, aber auch für die fränkische Heimat zu begeistern.


Besprechung Kernwegenetz am 14.10.2015

Im Bereich des ländlichen Wegebaus wurden in den vergangenen Tagen wichtige Weichen gestellt. So erfolgt im Rahmen der Zusammenarbeit der Kommunen der Initiative Rodachtal aktuell die Erstellung eines Kernwegenetzkonzeptes. Dieses bildet die Basis für die zukünftige Förderung durch das Amt für Ländliche Entwicklung. So werden landwirtschaftliche Maschinen immer größer und es ist gefordert, zentrale Wegeachsen im Rahmen eines Konzeptes festzulegen. Der Ausbau wird stark finanziell unterstützt und es besteht auch die Möglichkeit, für bisher nicht förderfähige Gemeindeverbindungsstraßen eine Zuwendung zu erhalten, wenn diese als Kernweg genutzt werden. Ohne dieses kommunal abgestimmte Konzept und die Zusammenarbeit im Rodachtal wäre eine Förderung nicht möglich! Gemeinsam mit den Fachplanern der beauftragten Tochterfirma des Bay. Bauernverbandes und der Verwaltung wurde das Netz mit örtlich Verantwortlichen aus der Landwirtschaft besprochen und ein gemeinsamer Lösungsvorschlag erarbeitet. In den kommenden Wochen wird dieser nun noch mit dem Amt für Ländliche Entwicklung abgestimmt und im Rahmen des Vorstands der Initiative Rodachtal beschlossen werden. Es besteht dann die Möglichkeit einer Förderung von 60-80% für alle festgelegten Wegstrecken.


Abwasserentlastung in WitzmannsbergBereits in der Umsetzung befindet sich im Bereich Witzmannsberg der zweite Teil der Abwasserentlastung der Waldstraße. Hier wird über eine Strecke von rund 100 Metern der Kanal ausgewechselt. Aufgrund von Eng- und Schadstellen kam es hier zu Aufstauungen und Problemen in der Entwässerung. Bis etwa Mitte November werden die Arbeiten andauern. Gemeinsam mit dem neuen Entlastungskanal auf Höhe des Altenheimes - hier wird Oberflächenwasser direkt abgeführt - dürfte sich eine deutliche Verbesserung für alle betroffenen Anwohner einstellen.


Sanierung der Raiffeisen-Volksbank in Ahorn

Auch in der Ortsmitte von Ahorn sind Bauzäune und –container zu finden. So saniert die Raiffeisen-Volksbank Lichtenfels-Itzgrund nach Eicha nun auch die Geschäftsstelle in Ahorn. Für die Dorfgemeinschaft ist dies ein sehr wichtiges Signal, das für den Erhalt des Standortes und kurzer Wege für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger spricht. Die Arbeiten werden in den kommenden Wochen andauern und zügig abgeschlossen werden. Ein Tag der offenen Türe ist für den 3. Advent, den Tag der Dorfweihnacht in Ahorn, am 13. Dezember 2015, vorgesehen. 


Torte zum 25-jährigen FreundschaftsabkommensIm Rahmen des Thüringisch-Fränkischen Freundschaftsabends feierten viele Gäste am 2. Oktober das 25jährige Bestehen des Freundschaftsabkommens mit der Stadt Eisfeld in Thüringen. Viele persönliche Freundschaften sind in dieser Zeit entstanden und der Austausch ist durch die enge Zusammenarbeit im kommunalen Bereich (z.B. im Rahmen der Initiative Rodachtal und der Tourismusregion) noch intensiver geworden. Mit dem goldenen Ehrenring der Gemeinde Ahorn wurde im Rahmen des Festabends der ehemalige Bürgermeister der Stadt Eisfeld, Herr Gerd Braun, ausgezeichnet. Er gehört mit Wolfgang Dultz zu den Gründungsvätern der Partnerschaft und begleitet bis heute, als 1. Beigeordneter (stellvertr. Bürgermeister) die Partnerschaft zwischen den beiden Kommunen. Neben einem offiziellen Teil, an dem auch noch einmal das Freundschaftsabkommen unterzeichnet wurde, fanden diverse gesellige Vorführungen statt und ein zwangloses Tanzvergnügen bis in die späten Abendstunden schloss sich an. Für Bürgermeister Finzel war es ein sehr gelungener Abend und ein guter Auftakt für die kommenden Jahre der Zusammenarbeit. Eine solide Basis, die  Freude der Wiedervereinigung auch den nach 1989 geborenen Generationen näher zu bringen.